New Smyrna Beach - Central Florida

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Orte

Im Jahr 1767 vergab die britische Regierung 40.000 Hektar Land an Dr. Andrew Turnbull, einen reichen schottischen Arzt, zur Gründung einer britischen Kolonie. Mit ihm kamen etwa 1.300 Emigranten aus Griechenland, der Türkei und Minorca. Dr. Turnbull nannte die Siedlung New Smyrna, nach der griechischen Geburtsstadt seiner Ehefrau, Tochter eines wohlhabenden Kaufmanns. Der Ort wurde aufgrund des fruchtbaren Bodens zum Anbau von Zucker, Baumwolle und Orangen genutzt. Dieses kleine Städtchen mit seinem ruhigen Charme, der geschichtsträchtigen Architektur und den herrlichen Blicken aufs Meer hinaus darf mit Recht als Verkörperung von "Old Florida", Alt-Florida, gelten und ist nach St. Augustine die zweitälteste Stadt des Staates.

Die zentrale Straße des Ortes ist die von der US1 abzweigende Canal Street mit vielen hübschen Läden, hier findet samstags der Farmers-Market statt, und an jedem zweiten Samstag im Monat von 18 - 21 Uhr eine Car Show mit blank geputzten alten Straßenkreuzern. Am Ende folgt die Marina mit vielen hübschen Booten. Während seiner Regierungszeit begann Dr. Turnbull mit dem Bau eines palastartigen Hauses, aber es wurde niemals beendet. Interessanterweise hat sein Fundament aus Coquine-Gestein den Bau mehrerer, später darauf errichteter Häuser überdauert, und so können Turnbulls Ruinen direkt neben dem Sheriffs Office am Ende der Canal Street heute noch besichtigt werden. Einige Quellen datieren die Fundamente jedoch bereits in die Zeit der spanischen Besiedelung durch Ponce de Leon. Coquina ist der einzige in Florida vorkommende natürliche Stein und wurde daher zum Bau aller historischen Gebäude genutzt. Das Produkt aus Sedimentgesteinen und einem Gemisch aus Muscheln und Quarzen, zusammengehalten durch Kalziumkarbonat, ist weich und leicht aus dem Grund zu schneiden, härtet aber an der Luft genügend aus, um zum Bauen verwendet zu werden.
Überhaupt empfiehlt es sich, einmal durch die stillen Wohnstraßen zu wandern, vor allem in der Nähe des Flusses gibt es herrliche alte Holzhäuser in der typischen Südstaatenarchitektur. Die bekannteste Straße ist jedoch die historische Flagler Avenue, die von der US1 zum Strand führt, gesäumt von den typischen pastellfarbigen Holzhäusern auf baumbestandenen Grundstücken. Nach Überquerung des Intracoastal Waterway liegt rechts das gemütliche Riverview Hotel, von dem aus man den Intracoastal Waterway überblickt, es war einst das Brückenwärterhaus. Heute ist das denkmalgeschützte Gebäude von der Jahrhundertwende elegant restauriert und beherbergt darüber hinaus ein gutes Restaurant, in dem man mit Blick zum Fluss speisen kann. Weiter folgen schicke Modeboutiquen und Restaurants. Am Strand ein großer Parkplatz, auf dem am Abend die Autos parken, um den Sonnenuntergang zu genießen. Das Strandlokal "The Breaker" lädt zum Cocktail mit Blick auf die Brandung, probieren Sie "Sex on the beach"!
New Smyrna rühmt sich gerne mit der Bezeichnung "World's Safest Beach", der sicherste Strand der Welt, weil seine schützenden, vorgelagerten Felsstufen gefährliche Uferströmungen (Currents) verhindern. Wenn auch im Jahr 2001 New Smyrna von sich reden machte, da Haie viele Schwimmer angriffen, vor allem die Surfer werden von den Haien leicht mit Fischen verwechselt, sieht doch ein Surfboard von unten sehr ähnlich aus. Nach Norden ist New Smyrna durch eine Felsmole abgegrenzt und im Süden liegt ein Naturschutzgebiet - dadurch ist der Ort ruhig und abgeschieden. Seine mehr als 20 Kilometer langen, breiten Sandstrände sind ein beliebter Tummelplatz für Familien mit kleinen Kindern, auch hier ist ein Teil für Fahrzeuge geöffnet.
Von der Road 44 abbiegen in die Old Mission Road geht es kurz nach dem Postamt rechts durch eine kleine, leicht zu übersehende Einfahrt zu den "Sugar Mill Ruins" (Ruinen einer Zuckermühle). Das national geschützte Baudenkmal ist eines der Überbleibsel des grausamen Seminolen-Krieges. 1835 überfielen die Seminolen New Smyrna und steckten alle Häuser in Brand, einschließlich der Zuckermühle. Einige Dinge entkamen den Flammen, so die Torbögen, drei eiserne Kesse zum Kochen der Melassel, ein Teil der Dampfmaschine, ein Kamin sowie die Brunnen. Die Überreste sind in einem lauschigen kleinen Park mit Picknicktischen und Grillplätzen.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü